Waldbrände haben im Frühling hunderttausende Hektar Land in Chile verwüstet – jetzt helfen drei Hunde bei der Wiederaufforstung des verbrannten Gebietes. Die Border Collies Das, Olivia und Summer rennen regelmäßig in den verbrannten Wäldern in der zentralen Region El Maule herum und verteilen dabei aus speziellen Taschen Pflanzensamen.

Ihre Besitzerin Francisca Torres leitet eine kleine Umweltorganisation und bezahlt die Pflanzensamen hauptsächlich aus der eigenen Tasche. Seit drei Monaten lässt sie ihre Hündinnen durch das Waldbrandgebiet laufen – und sieht schon erste Erfolge. “Es gibt einige Felder, die dank der Arbeit von Summer, Olivia und Das total grün sind”, freut sich Torres.

Der Vorteil der Hunde ist es, dass sie pro Tag ein Gebiet von bis zu bis zu 30 Kilometern abdecken und bis zu zehn Kilogramm Samen verteilen können – gegenüber lediglich drei Kilometern pro Tag bei einem Menschen. Torres hofft, dass mit dem Grün bald auch die ersten Tiere wie Hasen, Füchse und Echsen in den Wald zurückkehren werden.